Schiffstaufe

Festlich geschmückt erscheint das Schiff zur Taufe:

 

Erst einmal wird das Schiff von allen Taufgästen fachmännisch begutachtet:

 

Nachdem fast nichts mehr von dem alten Schiff übrig ist (alles neu) erhält das Schiff auch einen neuen Namen. Noch ist er verhüllt:

 

Kurz vor der Taufrede wird der Namen enthüllt:

 

 

Auszug aus der Taufrede:

Das Wort Paramita (sanskrit) bedeutet: „An das andere Ufer gelangen“.

In manchen alten Kulturen des fernen Ostens gibt es die sogenannten 6 Paramitas, also übersetzt 6 sinnvolle Handlungen, die uns wie ein Schiff über den Strom oder das Meer von Samsara tragen. Samsara ist ein Daseinszustand, geprägt von Leid, das daraus resultiert, dass wir stets versuchen, durch äußere Dinge oder die Manipulation der Umwelt oder der Wirklichkeit glücklich zu werden. Und durch die Vorstellung, wir seien einzeln und getrennt von allen anderen. Um dieses Meer aus Leid zu verlassen (also Nirwana zu erreichen, Befreiung vom Leiden zu  erreichen), werden unter anderem die 6 Paramitas, die 6 sinnvollen Handlungen geübt.

„An das andere Ufer gelangen“ beinhaltet, dass man ein Ziel vor Augen hat. Sinn wird deutlich, wenn man sich die 6 Paramitas, die 6 nützlichen Handlungen, um das andere Ufer zu erreichen, genauer anschaut. Diese sind:

  • Großzügigkeit
  • Sinnvolle Lebensweise
  • Geduld
  • Freudvolle Anstrengung
  • Meditation
  • Befreiende Weisheit

Dies soll der künftige Auftrag von Paramita sein: Menschen jeder Altersgruppe und mit welchem Anliegen auch immer, können hier etwas besonderes finden. Vor allem sehr junge Menschen, auf der Suche nach sich selbst, evtl hier und da schon „gestrandet“ oder ein wenig haltlos treibend, erfahren bei Fahrten auf dem Meer, was man sonst kaum erfährt:

  • Zu einer Crew gehören
  • Verantwortlich sein
  • Seine Stärken erkennen
  • Für andere arbeiten
  • Sich auf andere zu verlassen
  • Und natürlich die Erkenntnis, dass der einzelne Mensch nicht nur eingebunden ist in eine Gruppe von anderen Menschen, sondern Teil ist von dem Großen, zu dem auch das Meer gehört, der Wind, die Sonne und der unendliche Sternenhimmel

 

Die Taufrede kann hier nachgelesen werden:

 

Zwei 'Tauf-Feen' vergießen den Sekt über das Schiff:

Und natürlich wünschen alle dem Schiff allzeit eine gute Fahrt und immer eine Hand breit Wasser unter'm Kiel!