Deck-Instandsetzung

Nachdem wir nicht sofort dazu gekommen waren, das Gerüst mit der Plane wieder aufzubauen, und es in der Zwischenzeit auch ordentlich geregnet hatte, mußten wir leider feststellen, dass das Wasser in Strömen ins Schiff 'reinlief. Dort hatte es auch schon seine Spuren hinterlassen.  

An diesen verschimmelten Seekarten kann man erkennen, dass das Wasser nicht erst seit unserem Transport nach Wunstorf ins Schiff lief.

Die Suche nach der Ursache brachte schnell erschreckendes zutage: Das 2006 neu verlegte Teakdeck war so falsch verlegt, dass an vielen Stellen das Wasser nicht ablaufen konnte: es suchte sich den Weg unter das neue Teakdeck, welches auf ein altes Teakdeck verklebt war. Dieses wiederum war mit vielen tausend Schrauben geschraubt, durch die das Wasser in den Innenraum gelangen konnte.

 
Nachdem wir eine kleine Ecke aufgemacht hatten, bestätigte sich unser Verdacht: das Team war unten drunter komplett nass! Dem Teak macht das natürlich nichts, aber durch die Schrauben gelangte das Wasser in die Decke und ins Schiff.  
Die Entscheidung war nicht leicht, aber das Teak mußte runter, wenn wir das Schiff jemals dicht bekommen wollen. Es war uns klar, dass vorerst kein neues Teakdeck verlegt wird.  
Nachdem das Teak entfernt war, mußten tausende von kleinen Schrauben herausgeschraubt werden. Die Kleberreste wurden mit der Flex mit grobem Schreifpapier entfernt, was eine schwere und sehr staubige Arbeit war.  
Auch unter dem Abschlußbrett des Schanzkleides mußten die Kleberreste entfernt werden.  
Jetzt: spachteln - schleifen - spachteln - schleifen - spachteln - schleifen usw...  
Dann: grundieren, und wieder spachteln - schleifen - spachteln - schleifen.  
Alle an Deck montierten Winschen wurden demontiert, zerlegt und fein säuberlich mit Dieselöl gereinigt. Danach wurden sie neu gefettet und wieder zusammengebaut.  
Nach 2 Grundier- und 2 Deckanstrichen wurde die Struktur für die Antirutschfarbe abgeklebt.  
Jetzt wurde die Antirutschfarbe in 2 Arbeitsgängen aufgetragen.  
Fertig! Jetzt müssen nur noch die Winschen und Beschläge wieder montiert werden.  

 

Diese Lösung ist keine endgültige, wir werden in absehbarer Zeit einen Decksbelag aufbringen, aber erst einmal muß das so reichen.